Rezension: "Caraval" - Stephanie Garber

Samstag, 8. April 2017









Tritt ein in das gefährlichste Spiel der Welt! 

Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? 

Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...


Quelle: Piper






" >>Willkommen, willkommen in Caraval! 
Dies ist die großartigste Vorstellung an Land und auf dem Meer. Ihr werdet Wunder erleben, wie sie vielen Menschen ihr Leben lang nicht begegnen. 
Ihr könnt Magie aus einer Tasse trinken und Träume in Flaschen kaufen.
Doch bevor ihr ganz und gar in unsere Welt eintaucht, erinnert euch daran, dass alles nur ein Spiel ist [...] Wir wollen euch davontragen, doch gebt acht, dass ihr nicht zu weit davongetragen werdet. Wahr gewordene Träume können wunderschön sein, aber sie können auch zu Albträumen werden, aus denen man nicht mehr erwachen kann.<< "

["Caraval" | Stephanie Garber | S. 80]


Bevor ich "Caraval" zu lesen begann, war diese Geschichte ein großes, dunkles, geheimnisvolles Fragezeichen für mich. Die englischen Buchblogger schienen geradezu vor Begeisterung zu sprühen, doch der Klappentext wollte mir dennoch keine konkrete Vorstellung davon vermitteln, was mich erwarten würde.

Völlig unvoreingenommen und entsprechend erwartunglos stürzte ich mich also in die mysteriöse Welt von Caraval - einer Vorstellung, die komplett anders zu sein versprach. Und tatsächlich: Schon nach wenigen Seiten war es um mich geschehen. Die Welt von Caraval hatte mich regelrecht eingesaugt und ich habe es unheimlich genossen, zusammen mit der Protagonistin Scarlett durch die Gassen von Caraval zu laufen, Geschäfte zu besuchen, in denen mit Wünschen gefeilscht wird, von Kleidern zu lesen, die sich je nach Stimmung in puncto Farbe und Schnitt verändern, sowie das Rätsel um den Aufenthaltsort ihrer Schwester Tella zu lösen. 

Scarlett habe ich dabei als überaus angenehme Protagonistin empfunden - sie ist ein typischer Kopfmensch (was mir bekannt vorkam), versucht als solcher ihre Handlungen genau zu durchdenken und ihr Leben penibel akkurat vorauszuplanen. So sehr sie sich auch nach Sicherheit sehnt, wird man als Leser schon bald Zeuge davon, wie die sonderbare Welt um die Caravalvorstellung ihr eine Lektion diesbezüglich erteilt.

Dank unzähliger, wunderbarer Kuriositäten, die an jeder Ecke von Caraval lauern, habe ich mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Und auch wenn der Plot anfangs recht simpel und einfach gestrickt zu sein scheint, wird man spätestens im letzten Drittel des Buches eines Besseren belehrt. 
Ich muss zugeben, dass ich von der Handlung während der ersten zwei Drittel etwas enttäuscht war - der zu Anfang so geheimnisvolle und faszinierende Master Legend hatte an Glanz verloren, Tella schien blass und naiv und die aufkeimende Romantik zwischen Scarlett und dem männlichen Gegenpart war mir etwas zu plötzlich und unglaubwürdig... Und dann kam alles Schlag auf Schlag. War ich mir im einen Moment noch so sicher, das Geheimnis gelüftet und das Rätsel durchschaut zu haben, wurden meine Vermutungen auf der nächsten Seite wieder umgeschmissen. 

Stephanie Garber hat es tatsächlich bis zur allerletzten Seite geschafft, mich atemlos zu halten und immer wieder überrascht die Augenbrauen hochziehen zu lassen. 
Die letzten Seiten sind wirklich meisterhaft gut gelungen und werden den Lobeshymnen, die an dieses Buch gerichtet werden, mehr als gerecht. 

War ich zu Anfang noch etwas enttäuscht, steckte in den hinteren Kapitel genau das, was ich mir von einem Buch, das voller Illusionen und Täuschungen spricht, erhofft hatte: Hinters Licht geführt zu werden, nicht mehr zu wissen, was ich nun glauben kann und was nicht, wer Bösewicht und wer Held ist. Könnte ich kurz nach Caraval reisen, würde ich dem sonderbaren Uhrenladen einen Besuch abstatten und mal eben die Zeit vordrehen, um Band zwei in Händen halten zu können. 








Eine Welt voller sonderbarer Kuriositäten und geheimnisvoller Illusionen: "Caraval" ist definitiv anders, aufregend und ein durch und durch magisches Leseerlebnis. Einzig die im Hintergrund gehaltene Liebesgeschichte konnte mich mangels nachvollziehbarer Entwicklung nicht überzeugen. Dieses Manko wird jedoch dank zahlreicher unvorhersehbarer Wendungen und einer sympathischen Protagonistin mehr als wett gemacht. Ich kann es kaum erwarten, wieder in die Welt von Caraval einzutauchen und an der Nase herumgeführt zu werden!



Kommentare:

Friedelchen hat gesagt…

Hach, das klingt ganz toll :-) Das Buch ist gerade bei mir eingezogen und nun brenne ich darauf, zu dem Buch zu greifen. Danke, dass du mich mit deiner Begeisterung angesteckt hast, ich hoffe, ich kann genauso hinters Licht geführt werden wie du :-)

Livi hat gesagt…

@Friedelchen: Freut mich sehr, wenn ich dafür sorgen konnte, dass du noch vorfreudiger und schneller zu "Caraval" greifen wirst! :-) Das Buch ist auch wirklich besonders und einfach mal eine erfrischende Abwechslung. Ich wünsche dir ganz viel Spaß und hoffe, dass es dir ebenso gefallen wird! <3

Luna Pe hat gesagt…

Huhu!

"Caraval" ist ja auch so ein Buch, dass mich vom Cover schon verzaubert hat, als ich es das erste Mal auf einem Banner Display bei den Vorschauen online gesehen habe <3 <3. Aber die Geschichte ist sehr unterschiedlich aufgenommen worden. Die Tatsache, dass die Liebesgeschichte wieder einmal ruckzuck losgeht, ist bei vielen nicht so toll angekommen. Und mir persönlich geht dieses Instalove-Zeugs mittlerweile soooooo auf die Nerven :(. Ich will endlich mal eine richtig tolle Fantasy-Story ohne diese Liebeswirren haben (oder zumindest mit einer nachvollziehbaren Entwicklung)! Das ist echt immer wieder dasselbe *seufz*.

Liebst,
Luna

Livi hat gesagt…

@ Luna Pe: Da sprichst du mir aus der Seele! Diese unnachvollziehbaren, plötzlichen Liebesgeduseleien habe ich echt satt. :( Aber das ist auch das Einzige, was ich an "Caraval" zu bemängeln habe. Das magische Setting und die unvorhergesehenen Wendungen machen das meiner Meinung nach wieder wett. Du solltest es auf jeden Fall versuchen! :)

Friedelchen hat gesagt…

Und es hat mir ebenso gefallen, ich fand es toll und bin beim nächsten Teil auf jeden Fall wieder dabei.

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen/Ihren Kommentar.
Jeder einzelne wird gelesen, geschätzt und gegebenenfalls darunter beantwortet. :)

© fearsomeangel.blogspot.com