"Ruined" von Amy Tintera - Kurzmeinung

Sonntag, 5. Juni 2016



Emelina Flores has nothing. Her home in Ruina has been ravaged by war; her parents were killed and her sister was kidnapped. Even though Em is only a useless Ruined—completely lacking any magic—she is determined to get revenge.
Her plan is simple: She will infiltrate the enemy’s kingdom, posing as the crown prince’s betrothed. She will lead an ambush. She will kill the king and everything he holds dear, including his son. 
The closer Em gets to the prince, though, the more she questions her mission. Her rage-filled heart begins to soften. But with her life—and her family—on the line, love could be Em’s deadliest mistake.

+ Okay, ich gebe es zu: Ich bin absolut und hoffnungslos vernarrt in Geschichten, die an Königshöfen spielen, lange, prachtvolle Kleider und eine gehörige Portion Intrigen beinhalten. Wahrscheinlich ist diese Vernarrtheit ein Überbleibsel aus meiner Kindheit und auf mein immer noch intaktes Herz für Märchen zurückzuführen... "Ruined" hat jedenfalls reichlich davon anzubieten.

+ Obwohl ich für gewöhnlich kein Fan von Perspektivwechseln in Büchern bin, hat Amy Tintera sowohl Ems als auch Cas' Perspektiven interessant und abwechslungsreich gestaltet. Vielleicht wäre so manches spannender gewesen, hätte man es als Leser nicht bereits aus der Sichtweise des jeweils anderen Protagonisten erfahren, doch dies machten die wertvollen Einblicke ins Innenleben beider Figuren wieder wett.

+ Hach ja, Cas - er ist so wunderbar unperfekt, impulsiv, nachdenklich, humorvoll... Ach ja, und nebenbei bemerkt: ein Prinz. Überzeugt? 

+ Selten wecken die Nebencharaktere eines Buches mein aufrichtiges Interesse, doch "Ruined" lässt an so vielen Stellen undurchschaubare, interessante Nebencharaktere auftauchen, die dann jedoch wieder so schnell von der Bildfläche verschwinden, wie sie gekommen sind. Gerne hätte ich über den ein oder anderen mehr erfahren, doch dafür ist ja zum Glück noch Zeit in den Folgebänden.

+ Zwischen den Buchdeckeln von "Ruined" stecken so viel Verbitterung, Hass, Rachegelüste auf der einen und Liebe, Loyalität, Freundschaft auf der anderen Seite. Ich war absolut hingerissen und konnte mich kaum von den Seiten losreißen. Ich habe keine Ahnung, wie ich es aushalten soll, auf den zweiten Band (Sommer 2017) so lange zu warten.


- Ein klitzekleinermini Minuspunkt: Ohne zu viel verraten zu wollen -  ein Nebencharakter ist für meinen Geschmack viel zu früh von der Bildfläche verschwunden. Wie gerne hätte ich noch mehr über ihn erfahren! Sehr schade... 

- Über die sog. "Ruined" - das Volk, zu welchem unsere Protagonistin Em gehört und das mit dem Königreich Lera verfeindet ist - erfahren wir relativ wenig. Das Wenige, was Frau Tintera preisgibt, muss der Leser aus dem Kontext erfahren und ich bin mir immer noch unschlüssig, ob ich diese Tatsache clever gelöst oder als unzureichend einstufen soll...

Auf der Suche nach der perfekten Sommerlektüre

Montag, 9. Mai 2016


Was meinen Büchergeschmack angeht, gleicht er so manches Mal einem Chamäleon: Er passt sich der Umgebung an, oder besser gesagt - den klimatischen Bedingungen draußen. Während mir im Winter der Sinn nach düsteren Dystopien, fantastisch angehauchten Abenteuergeschichten oder historischen Schmökern steht, muss mit steigenden Temperaturen auch meine Lektüre leichter, lockerer, sonniger werden - ich möchte mich bei strahlendem Sonnenschein, einem blauen, wolkenlosen Himmel und bei 25 ° C nicht mit dunklen Geheimnissen oder finsteren Endzeitszenarien beschäftigen. 

Warum genau, ist mir selbst nicht klar, doch fest steht, dass alle schwereren Lektüren in meinem Regal gewissermaßen auf die Ersatzbank geschoben werden, während ich versuche, mich nach neuen potenziellen Sommer-Lieblingslektüren umzusehen. Oben seht ihr meine absoluten Lieblingen unter den Reihen locker leichter Sommerbücher. Wie ihr seht sind es leider eher wenig an der Zahl  doch tatsächlich sind es nur diese 4, die ich euch uneingeschränkt und guten Gewissens empfehlen kann, denn oftmals sind mir die meisten leichten Lektüren etwas zu seicht, flach und unbesonders. 


Zwar möchte ich von einem typischen Sommerbuch in erster Linie ohne weitere Tiefgründigkeit unterhalten werden - doch das sollte nicht bedeuten, dass die Charaktere und der Geschichtsverlauf nach Zuschlagen des Buchdeckels sofort aus meinem Gedächtnis verschwinden. Das war bei den oben zu sehenden Lektüren nicht im geringsten der Fall - vor allem die Tatsache, dass 3/4 meiner Sommerlieblingen aus Miss Matsons Feder stammen, zeigt einfach, dass es diese Frau versteht, leichte, unheimlich unterhaltsame Sommerbücher zu schreiben, die einem die Sonne auch ins Herzen zaubern und den Meeresduft fast schon riechen lassen. 


Geht es euch ähnlich wie mir und euer Lesegeschmack ist jahreszeitenabhängig? Falls ja, welche Sommerbücher konnten euch wunderbar unterhalten und zählen zu euren Lieblingen?
© fearsomeangel.blogspot.com